Direkt zum Inhalt

Bewerbung bei Carbagas. Zehn Tipps rund um Ihre Unterlagen.

 

  1. Einfach online. Und nur online.
    Sparen Sie sich Papier, Porto und Druckerfarbe – und uns Platz: Senden Sie uns keine ausgedruckte Bewerbungsmappe per Post zu. Wir freuen uns stattdessen auf Ihre Online-Bewerbung über das Air Liquide Karriereportal.
     
  2. Vorsicht mit Lieblingshelden und Kosenamen.
    supertommy@xyz.ch oder mausi@xyz.ch als Absender wirken nicht seriös. Legen Sie sich für den Bewerbungsprozess eine neutrale E-Mail-Adresse an – zum Beispiel vorname.nachname@xyz.ch.
     
  3. Besser nicht verstaubt.
    Manches, was vor einigen Jahren noch üblich war, gilt heute als veraltet: „Z. Hd. v.“ vor dem Namen des Empfängers im Adressfeld und „Betreff“ zu Beginn der Betreffzeile. Beides können Sie einfach ersatzlos streichen.
     
  4. Lieber langsam.
    Nehmen Sie sich für Ihre Bewerbung Zeit und widmen Sie ihr die Aufmerksamkeit, die sie verdient. Sind die Unterlagen erst einmal abgeschickt, lassen sie sich nicht mehr zurückholen.
     
  5. Nachfragen erlaubt.
    In unseren Stellenausschreibungen stehen Ansprechpartner. Rufen Sie uns an, falls Sie Fragen haben. Antwort auf die wichtigsten und häufigsten Fragen erhalten sie aber auch auf unserer Internetseite samt FAQ.
     
  6. Sie sind einmalig. Ihre Bewerbung sollte es auch sein.
    Möglicherweise bewerben Sie sich bei mehreren Unternehmen. Ihre Bewerbung sollte dennoch nicht völlig austauschbar sein. Wenn Sie im Anschreiben zum Beispiel darauf eingehen, warum Sie sich bei uns um einen Ausbildungsplatz bewerben, geben Sie zu erkennen, dass Sie sich über Carbagas informiert haben.
     
  7. Seriös heisst nicht streng!
    Das Foto für Ihre Bewerbung sollte immer ein Profi machen. Ein Freizeitbild ist tabu. Das heisst aber nicht, dass Sie nicht lächeln dürfen. Nach wie vor gilt beim Fototermin: Jetzt bitte recht freundlich! Schliesslich möchten Sie sympathisch wirken.
     
  8. Frisch, aber nicht zu bunt!
    Überlegen Sie sich, was Sie anziehen, bevor Sie zum Fotografen gehen. Kapuzenpulli und Spaghettiträger sind unpassend. Und besser, Sie kombinieren nicht zu viele Farben. Dann hat der Fotograf es auch einfacher mit dem Hintergrund. Im Vordergrund sollten Sie stehen, nicht Ihre Kleidung.
     
  9. Und sonst so?
    Zeigen Sie sich von Ihrer besten Seite. Vielleicht haben Sie davon ja auch mehrere. Schreiben Sie es ruhig in den Lebenslauf, wenn Sie ausserhalb der Schule in besonderer Weise aktiv sind – auch wenn es kein Hobby oder Verein ist.
     
  10. Das Auge der anderen.
    Tippfehler, die man selbst gemacht hat, übersieht man leichter als die von anderen. Lassen Sie Ihre Unterlagen deshalb immer von einer zweiten Person gegenlesen – natürlich erst, nachdem Sie sie auch selbst geprüft haben.